Die besten alternativen Heilmethoden

Wenn die Schulmedizin nicht mehr helfen kann – Fälle, Tipps und Fakten, die wieder Hoffnung machen.

Ich konnte mich ohne fremde Hilfe kaum noch anziehen

Nach der Vitametik-Behandlung waren die Schmerzen wie weggeblasen

Ausgerechnet an einem Tag, an dem Tanja Buchtela etwas Besonders vorhatte, plagten sie beim Aufstehen heftige Rückenschmerzen. „Ich war zunächst wütend, dachte aber, die gehen schnell wieder fort. Denn du hast sicher falsch gelegen”
Ein Trugschluss, sie waren hartnäckig und blieben sieben Jahre lang. Täglich hatte sie dadurch Probleme. „Wenn ich etwas länger gesessen hatte, kam ich kaum wieder hoch. Für meinen Bürostuhl kaufte ich mir ein spezielles Wirbelsäulenkissen”, so die Sekretärin.
Nach eineigen Monaten bekam sie zusätzlich Nackenschmerzen. Die Frau aus Kürten im Bergischen Land kennt den Grund: „Beim Telefonieren habe ich immer den Hörer zwischen Kopf und Schulter geklemmt, damit ich die Hände frei hatte” Sie besorgte sich ein Headset, eine Kombination aus Kopfhörer und Mikrofon. Das war die Lösung. Die Verspannungen im Nacken verschwanden tatsächlich.
Doch die Schmerzen im Kreuz plagten sie weiter.
Sie ging zum Orthopäden. Er veranlasste eine Computertomografie und stelle fest, das eine Bandscheibe verkümmert war. Tanja bekam Spritzen, machte Krankengymnastik. Durch die Beschwerden besserten sich nur kurzfristig. Die 34-jährige „ einfach Tätigkeiten, wie Haare waschen oder Bücken waren unmöglich. Selbst beim Anziehen musste mein Mann mir oft helfen.
„Freundin kannte die Methode”
Sie versuchte es mit Gymnastik, belegte einen Kurs bei der Volkshochschule. Abends legte sie ein Wärmekissen auf den Rücken. „Oft musste ich die Zähne zusammenbeißen, denn die Schmerzen blieben Tag und Nacht”
Eine Freundin empfahl ihr eine neue Methode : Vitametik. Sie kommt ursprünglich aus den USA. Tanja ging zu dem Experten Hans Kirchmeier (69) aus Kürten Er machte ihr klar: Ständiger Stress kann zu unterschiedlichen Symptomen führen. Muskeln, Sehnen und Bänder, die Nerven werden irritiert.
Bei der Methode geht es darum, wieder für Entspannung im gesamten Körper zu sorgen. Das geschieht durch einen blitzschnellen Impuls am seitlichen Halsmuskel. Hans Kirchmeier” Er ist nur 200 Millisekunden kurz. Das reicht, damit die Nervenfasern den Impuls als Information aufnehmen und über das Gehirn an die Muskeln der Wirbelsäule weiterleiten. Diese Kettenreaktion setzt sich über den gesamten Rücken fort.
Beckenschiefstand wird behoben.
Die Patienten liegen in Bauchlage auf einer besonders konstrutierten Liege. Zunächst vergleicht der Thearpeut die Beinlängen. Sind sie unterschiedlich lang, deutet das auf einen Beckenschiefstand hin. Anschließend ertastet er die Anspannung der Halsmuskulatur, um einen muskulären Unterschied der Wirbelsäule aufzuspüren.
Hans Kirchmeier: „Dann löse ich den entscheidenden schnellen Impuls aus. Das geschieht durcheine blitzartige Veränderung des Kopfteils der Spezialliege. Dadurch wird die Trägheit der Muskulatur überwunden und der Reiz an das Nervensystem im Gehirn weitergeleitet. Der gesamt Vorgang dauert weniger als eine Minute”
Ein erstes Ergebnis ist sofort erkennbar:
Waren die Beine vorher unterschiedlich lang, sind sie jetzt meist identisch. Ein Effekt, der fast bei jedem Patienten zu beobachten ist. Damit die Entspannung den ganzen Körper erreicht, musste Tanja anschließend etwa zwanzig Minuten auf einem Wasserbett ruhen. Im Hintergrund hörte sie leiste Musik. „Das war angenehm. Ich wurde müde und habe mich richtig wohlgefühlt. Für mich war das eine ganz neue Erfahrung, nach dem Stress, den ich täglich habe.”
Sehr großen Wert legt der Vitametiker auf die ausreichende Versorgung mit Wasser. „Unser Körper besteht zu 75 Prozent aus Wasser, das Gehirn sogar zur 85 Prozent. Trinken wir zu wenig, erden alle Zellen im Köprer geschädigt, auch Nerven und Muskeln. Deshalb ist es falsch, erst zum Wasser zu greifen, wenn der Mund trocken ist. Der Körper braucht davon einen ständigen Vorrat.”
Darum bekommen alle Patienten nach jeder Behandlung von Hans Kirchmeier eine große Karaffe mit einem Liter frischen Quellwasser, das sie noch in der Praxis trinken.
Sechsmal war Tanja zur Behandlung dort. Allmählich spürte sie, wie sie lockerer wurde, die Rückenschmerzen immer weiter nachließen. Inzwischen ist sie völlig beschwerdefrei.

Erschienen in Freizeit-Spass, 19. 09. 2007

Hinweis: Die Vitametik ersetzt nicht die Behandlung durch einen Arzt oder Heilpraktiker, ist jedoch eine wertvolle Ergänzung zu laufenden Behandlungen. Laufende ärztliche Behandlungen und Anordnungen sollen weitergeführt, bzw. künftige nicht hinaus geschoben oder unterlassen werden.