• Ich liebe meinen Rücken

Gesundheits-Blog

Schmerzen in Schulter und Arm – häufig die Folge von Fehlbelastungen

Mal schleichend, mal heftig – Schmerzen im oberen Rücken, im Nacken oder im Bereich der Schultern und Arme können sich ganz unterschiedlich bemerkbar machen. Häufig sind sie jedoch die Folge einer unausgeglichenen Körperhaltung und Belastung der Muskulatur.

Betroffene berichten, dass die Schmerzintensität über einige Tage nach dem ersten Auftreten weiter zunimmt. Meist zeigt sich ein Symptomkomplex aus Schmerzen an unterschiedlichen Stellen des Körpers. Bei starken Schulterschmerzen ziehen sich die Beschwerden bis in die Arme hinunter und lassen ein Anheben des Armes über den Kopf oder bestimmte Rotationsbewegungen nicht mehr zu. Nicht selten quält die Schulter den Schmerzleidenden vor allem nachts.

Auch Nacken- und Kopfschmerzen treten häufig zusammen mit den oben beschriebenen Symptomen auf. Der Schmerz strahlt dann von seinem Ursprung aus und reizt Nerven, die von dort in andere Bereiche des Körpers führen.

Schultern und Arme sind stark bewegte Körperteile mit Gelenken, die eine Vielzahl von Bewegungen zulassen. Eine starke und/oder unregelmäßige Belastung der Gelenke und der unterstützenden Muskeln kann zu Verspannungen, Muskelverhärtungen und Bewegungseinschränkungen führen, die sich in Form von Schmerzen an der fehlbelasteten Stelle äußern.

Dabei ist gerade der Schulterbereich besonders anfällig für chronische Schmerzen. Der Grund hierfür liegt häufig in den überspannten Muskeln und Sehnen der Rotatorenmanschette im Schultergelenk. Ein Ungleichgewicht in den Muskeln und Faszien rund um dieses Gelenk tritt besonders häufig in den Regionen des Schultergürtels auf.

Stundenlange Arbeit am Schreibtisch – vor dem Computer oder bei handschriftlicher Arbeit – sorgen für eine einseitige und dauerhafte Belastung der gesamten Wirbelsäule sowie des dominanten Arms und der gleichseitigen Schulter. Muskeln in diesem Bereich können sich derart verhärten, dass die Gelenke aus ihrer natürlichen Position in den Gelenkpfannen herausgedrückt werden. Schleimbeutel und umliegende Nerven werden gereizt, was sich in Form von Schmerzen äußert.

Der direkte Weg, auf Schmerzen in Schulter und Arm akut und selbständig zu reagieren, ist die bewusste Entspannung des betroffenen Körperbereichs. Gleichen Sie Muskelverkürzungen und Verspannungen durch vorsichtiges Dehnen und leichte, nicht schmerzende Bewegungen aus.

Gönnen Sie sich während Phasen der Dauerbelastung am Arbeitsplatz immer wieder kurze Auszeiten, in denen Sie aufstehen, ein paar Schritte gehen und sich in alle Richtungen strecken.

Vitametik soll durch gezielte Nervenimpulse die Entspannung des Körpers unterstützen.

 

Sprechen Sie einen Vitametiker in Ihrer Nähe an.